Rocky Mountain Pony

Vermutlich die jüngste Pferderasse der Welt. Das Stutbuch gibt es erst seit 986, aber seitdem ist eine kontinuierliche Entwicklung der Rasse festzustellen. Seit ein Rocky Mountain-Pony im Rassenstall des Kentucky Horse Park (Lexington, USA) steht wird das Pony immer bekannter.
Der Verdienst für die Entwicklung der Rasse gilt vor allem Sam Tuttle von Stout Springs/Kentucky zugewiesen werden. Sein Hengst Old Tobe, in seinem Reitbetrieb im Netural Bridge State Park, war wegen seines weichen, trittsicheren, passartigen Ganges der Liebling der Reiter. Der Hengst erwies sich als durchschlagender Vererber und entwickelte sich zum Stammvater einer Herde der er Exterieur, Temperament vererbte.
Die Hauptmerkmale dieser Rasse sind Gang und Farbe. Ein Rocky Mountain-Pony kann auf schlechtem, unebenen Boden ohne weiteres im Pass eine Geschwindigkeit von 11 km/h erreichen, auf flachen Strecken 25 km/h. Die Ponys sind durchaus in der Lage auch strenge Bergwinter zu überstehen.

Heimat: USA (Rocky Mountains)
Ursprung: 20. Jahrhundert
Blut: Warmblut
Einfluss auf die Zucht: spanisches Pferd (Gang, Farbe, Exterieur)
Stockmaß: 143 - 152 cm
Farben: Schokobraun mit flachblonder Mähne und Schweif
Exterieur: lange Ohren; langer, eleganter Hals; verhältnismäßig kräftige Schulter; ziemlich flacher Widerrist; gute Rückenpartie; schön runder Rupf; harte, kräftige Hufe
Einsatzmöglichkeiten: Reitpony