Camargue-Pferd

Bild von Alex Brollo

Das Camargue-Pferd, auch >>Die weißen Pferde des Meeres<< genannt,  ist im Rhône-Delta in Südfrankreich heimisch. Seit Jahrhunderten ziehen diese kräftigen, kleinen Schimmel durch die Sumpflandschaft der Camargue. An deren Natur ist es besonders angepasst, so besitzt diese Rasse z.B. besonders breite Hufe um auf dem schwankendem Boden der Sumpfgebiete einen besseren Halt zu finden, ihre weiße Fellfarbe ist dort ebenfalls von Vorteil, da sie die stechenden Insekten nicht so sehr anzieht.
Oft wurde versucht diese Rasse mit englischen Vollblütern oder Bretonen zu veredeln. Der Typ der Camargue-Pferde setzte sich jedoch immer wieder durch. Die Pferde gelten als besonders Wiederstandsfähig und genügsam und werden auch daher von Rinderhirten bei der Arbeit mit Stieren eingesetzt.
Es wird angenommen, dass sie vom Salutré-Pferd, einer Wildpferdeform aus der Eiszeit abstammen. Sicher ist jedoch, dass viele andere Pferderassen die Camargue-Pferde mitgeprägt haben, dazu zählen zum Beispiel die Berber, Araber und Kaltblüter. Von der Größe zählen diese "Pferde" übrigens eigentlich zu den Ponys.
Die Fohlen weisen bei der Geburt die unterschiedlichsten Fellfarben, erst im Alter von drei bis acht Jahren werden sie zu den typischen Schimmeln.
Mit ihrem quadratischem Gebäude und der natürlichen Aufrichtung erinnern die etwas an die Berber aus Nordafrika. Bei den Freizeitreitern sind sie vor allem wegen ihrer praktischen Größe, ihrer Wendigkeit und ihres Reaktionsvermögens beliebt. Geritten werden sie meist im Guardian-Stil (Guardian = Rinderhirten der Camargue) mit langen Bügeln, .leicht anstehenden Zügeln, bequemen Arbeitssätteln und scharfen Gebissen.

Heimat: Frankreich (Camargue, Rhone-Delta)
Ursprung: Vorgeschichte
Blut: Warmblut
Einfluss auf die Zucht: Berber
Stockmaß: ca. 135-148cm
Farben: Grauschimmel, Schimmel
Exterieur: schwerer, eckiggeformter, aber ausdrucksvoller Kopf; breite Stirn; leichte Ramsnase; kleine, spitze Ohren; kurzer, mittelhochangesetzter Hals; dichter Behang; massive, steile, gerade Schulter; mittellanger Rücken; kräftig bemuskelte, abgeschlagene Kruppe; tiefer Schweifansatz; kräftige Hinterhand; etwas rückständige Vorderbeine; kräftige, gesunde, große Hufe; flach am Schädel liegende Augen; tonniger Rumpf
Charakter: leistungsbereit, nervenstark, mutig, robust, genügsam, temperamentvoll, ausdauernd
Einsatzmöglichkeiten: Pferd der Rinderhirten in Frankreich, Wander- und Distanzreitpferd, Freizeitpferd