Andalusier - P.R.E. (Pura Raza Española)

Andalusier ist zwar eingentlich eine falsche Bezeichnung für diese Rasse, aber dennoch werden diese Pferde von fast allen so genannt. Die Rasse heisst in Wirklichkeit Pura Raza Española, kurz P.R.E., was auf Deutsch soviel wie "Pferd reiner spanischer Rasse" heisst.

Geschichte:
Die Geschichte dieses ausgezeichneten Reitpferdes reicht bis weit in die Römerzeit zurück. Viele europäische Pferderassen - so auch der Lipizzaner - haben im Andalusier ihren Ursprung. Sie wurden in folgende Rassen eingekreuzt: Holsteiner, Württemberger, Nonius, Hannoveraner, Kladruber, Alter-Réal, Lusitano und vermutlich ist ihr Blut auch in Connemaraponys zu finden. Der Andalusier war vor allem in der Renaissance in Mode. Er ist athletisch und besitzt ein elegantes Exterieur, welches sich vor allem für die Hohe Schule und die Dressur eignet eignet. Ebenso besitzen sie ein hohes Sprungvermögen.
Der heutige Andalusier stammt vom Spanischem Pferd ab. Seine Zucht konzentriert sich auf die Gegend von Jerez de la Frontera, Cordoba und Sevilla, wo sich früher Kartäuser-Mönche um eine reinrassige Zucht bemühten.
Möglicherweise ist das spanische Pferd eine Mischung aus dem einheimischen Sorraia-Pferd und Berberpferden, welche maurische Eindringlinge aus Nordafrika mitbrachten. Der Einfluss der Berber auf den Andalusier wird jedoch auch von Vielen bezweifelt welche behaupten mit den Arabern waren nicht die Pferde, sondern die Glaubensrichtung eines Teils der Eindringlinge gemeint...

Vielen Dank an Irene vom Reiterhof Brandstätter, die mir dieses Foto zur Verfügung gestellt hat.

Heimat: Spanien (Andalusien)
Ursprung: Voreiszeit
Blut: Warmblut
Einfluss auf die Zucht: Berber (Temperament, Mut, Stärke, Leistungsbereitschaft, Wendigkeit), Sorraia-Pferd (Härte, Stärke)
Stockmaß: 152 - 162 cm
Farben: Schimmel, Rappen, Braune, Falben (Füchse sind unerwünscht), früher auch Isabellen, Schecken
Exterieur: relativ großer, trockener Kopf mit geradem oder leicht ovalen Profil; Ramsnase; muskulöser, gut gebogener, mittellanger Hals; lange, dicke, manchmal lockige Mähne; starke, gut gelagerte, muskulöse, lange, schräge Schultern; gutes Fundament und Gelenke; kräftige Sprunggelenke, gute Winkelung; trockene, schlanke Gliedmaßen; wohlgeformte, gute Hufe
Charakter: ausgeglichen, energisch, feurig, temperamentvoll, widerstandsfähig, freundlich, sanft, lernwillig, mutig, scheufrei
Bewegung: energisch, raumgreifend, hohe Knieaktion, "Glockenspielergang"
Einsatzmöglichkeiten: Reit-, Dressur-, Wagenpferd, Hohe Schule, Stierkampf, Zirkus