Achal-Tekkiner

Die Achal-Tekkiner gehören zu den zähesten Pferden der Welt. 1935 schaffte ein Achal-Tekkiner die 400km lange Strecke zwischen Aschchabad und Moskau in nur drei Tagen. Und das ohne einen Tropfen Wasser. Schon im Altertum waren die Nachfolger der "Nissäischen Rosse" wegen ihrer Ausdauer und Kraft beliebt. Ihren Namen hat die Rasse von dem Nomadenstamm Tekke. Dieser hat die Rasse durch Selektion rein gehalten. Ein berühmter Achal-Tekkiner war Byerly Turk, er war Stammvater des Englischen Vollblutes und mit ihm begann der weltweite Erfolgszug der Rasse.  In Deutschland begann der Siegeszug mit Turcmain-Atti (1791-1806). Stammvater der modernen Zucht ist Boj-Nou (1885-1908). Im 20. Jahrhundert wurde zur Erhöhung der Renngeschwindigkeit Vollblut eingekreuzt, diese wurde jedoch bald wieder aufgegeben. 1973 erschien an Stelle der Vollbluteinkreuzung das Reinzuchtprogramm und 1973 das Orginalzuchtprogramm.

Vielen Dank an Irene vom Reiterhof Brandstätter , die mir dieses und viele weitere Fotos zur Verfügung gestellt hat.

Heimat: Turkmenien
Blut: Warmblut
Stockmaß: 148 - 165 cm
Farben: meist Braune, Füchse, Falben
Exterieur: metallischer Glanz; seidiges Fell, spärliches Langhaar; feiner, trockener Kopf; große Augen; bewegliche Ohren; langer Hals; schräge Schulter; tragfähiger Rücken; breite, kräftige Kruppe; trockene Gliedmassen; gut markierte Gelenke und Sehnen; harte Hufe;
Charakter: edel, schwierig
Einsatzmöglichkeiten: Distanz-, Dressur-, Spring-, Jagd-, Military, Fahr-, Rennpferd