Tollkirsche

Das Bild dieser Seite basiert auf dem Bild <a title="Link zum Orginalbild" class="internal-link" target="_blank" href="http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Atropa_bella-donna0.jpg">Atropa bella donna</a> aus der freien Mediendatenbank <a title="Wikipedia Commons" class="internal-link" target="_blank" href="http://de.wikipedia.org/wiki/Commons">Commons</a> und steht unter der <a title="GNU-Lizens" class="internal-link" href="index.php?id=216">GNU-Lizenz für freie Dokumentation</a>. Der Urheber des Bildes ist Kurt Stueber.

lateinischer Name:
Atropa belladonna

Beschreibung:
Die ausdauernde Staude erreicht eine Wuchshöhe von rund 1,5m. Die Blütezeit liegt zwischen Juni und Oktober, die Fruchtreife zwischen Juli und Oktober. Als Früchte werden schwarze, hellglänzende Beeren gebildet, etwa kirschengroß, kugelförmig. Diese enthalten einen violetten Saft und sitzen in einem grünen Kelch. Die Blüten tragen eine geaderte, braunviolette Färbung, ihre Kronröhre wird rund 3cm lang, fünfzipflig, glockenförmig an ca. 2cm langem Stiel. Auffällig ist der Umstand, dass die Tollkirsche im Sommer zeitgleich reife und unreife Früchte sowie Blüten trägt.

Wirkstoff:
Alkaloide, Belladonnin, Skopolamin, Hyoscyamin, Hyoscymin

Vorkommen:
Laubwälder, Kahlschläge, Waldränder, Kalkboden

Symptome:
Herzklopfen, Tobsuchtanfälle, Koliken, schneller Puls, weite Pupillen, Durst, Erregung, trockene Schleimhäute, Krämpfe, schnelle Atmung, später Taumeln und Schwäche, Schwitzen, Atemlähmung 
120g Blätter oder 10g Samen führen zur Erkrankung
tödl. Dosis: 125g Samen

zu den verschiedenen Giftpflanzen: