Maiglöckchen

Das Bild dieser Seite basiert auf dem Bild <a title="Link zum Orginalbild" class="internal-link" target="_blank" href="http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Convallaria_majalis_l.jpg">Convallaria majalis</a> aus der freien Mediendatenbank <a title="Wikipedia Commons" class="internal-link" target="_blank" href="http://de.wikipedia.org/wiki/Commons">Commons</a> und steht unter der <a title="GNU-Lizens" class="internal-link" href="index.php?id=216">GNU-Lizenz für freie Dokumentation</a>. Der Urheber des Bildes ist Krzysztof P. Jasiutowicz.

lateinischer Name:
Convallaria majalis

Beschreibung:
Die Pflanze wird 15-20 cm hoch. Die Blütezeit liegt zwischen Mai und Juni, die Früchte reifen im Sommer. An der Spitze des verzweigten Wurzelstocks befinden sich je 2 bis 3 Blätter, der Blattgrund verschmälert sich in einem langen Stiel. Die Blüten sind weiss, halbkugelig glockig, mit zurückgebogenen Zipfeln, in einseitswendigen, nickenden Trauben und wohlriechend. Die Früchte sind rote, erbsengrosse, kugelige Beeren mit 2 blauen Samen.

Wirkstoff:
Glykoside

Vorkommen:
Trockene Laubwälder, Gebüsche, Gärten

Symptome:
wie beim Fingerhut: Speicheln, Durchfall, Kolik, Herzklopfen, zuletzt unfühlbarer Puls und Tod

zu den verschiedenen Giftpflanzen: