Lupine

Das Bild dieser Seite basiert auf dem Bild <a title="Link zum Orginalbild" class="internal-link" target="_blank" href="http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Lupine_rot.jpg">Lupine rot</a> aus der freien Mediendatenbank <a title="Wikipedia Commons" class="internal-link" target="_blank" href="http://de.wikipedia.org/wiki/Commons">Commons</a> und steht unter der <a title="GNU-Lizens" class="internal-link" href="index.php?id=216">GNU-Lizenz für freie Dokumentation</a>. Der Urheber des Bildes ist Vilsecker.

lateinischer Name:
Lupinus (luteus, angustifolius, albus, polyphyllus)

Beschreibung:
Es gibt vier Lupinenarten: Die gelbe, blaue, weiße und die Vielblättrige Lupine.

  • Gelbe Lupine (Bitterlupine)
    Wuchshöhe: bis zu 60 cm
    Blütezeit: Juni bis September
    Blüten: gelb in aufrechten Trauben
    Früchte: Knotige, behaarte Hülsen

  • Blaue Lupine
    Wuchshöhe: bis zu 1m
    Blütezeit: Juni bis September
    Blüten: hellblau in aufrechten Trauben
    Früchte: braune, behaarte Hülsen
    Auch die Blaue Lupine ist eine einjährige Pflanze

  • Vielblättrige Lupine
    Wuchshöhe: bis zu 1,20m
    Blütezeit: Juni bis August
    Blüten: weiß, rosa, blau oder rot in rund 30 cm hohen, aufrechten Trauben
    Früchte: dicht behaarte, vielsamige Hülsen

Wirkstoff:
Lupanin, Anagyrin, Augustifolin, Lupinin, Albin, Spartein, Multiflorin; auch im Heu giftig!

Vorkommen:
Böschungen, Feldpflanze, Waldränder, Lichtungen, Gärten

Symptome:
Erregungszustände, Krämpfe, Leberschäden, Hufrehe, Unruhe, Zittern, Koma

zu den verschiedenen Giftpflanzen: