Eiche (Stieleiche, Traubeneiche)

Das Bild dieser Seite basiert auf dem Bild <a title="Link zum Orginalbild" class="internal-link" target="_blank" href="http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Quercus_robur.jpg">Quercus Robur</a> aus der freien Mediendatenbank <a title="Wikipedia Commons" class="internal-link" target="_blank" href="http://de.wikipedia.org/wiki/Commons">Commons</a> und steht unter der <a title="GNU-Lizens" class="internal-link" href="index.php?id=216">GNU-Lizenz für freie Dokumentation</a>. Der Urheber des Bildes ist w:en:User:MPF.

lateinischer Name:
Quercus robur Quercus petrae

Beschreibung:
Über 50 m hoher Baum mit graubrauner, rissiger Borke und knorrigen Ästen. Die Blütezeit liegt zwischen April und Mai. Die Eiche besitzt bis zu 14 cm lange und bis 8 cm breite Blätter welche derb und buchtig-gelappt sind und einen kurzem Stiel besitzen. Die männliche Kätzchen hängen locker von den Ästen. Die weiblichen Blüten sind biszu 5-blütig und kurz gestielt. Früchte des Baumes sind die Eicheln in ihrem langgestielten Becher. Die Eiche besitzt knorrige Äste mit einer graubraunen, rissigen Borke.

Wirkstoff:
Gerbsäure

Vorkommen:
Wald

Symptome:
Aufnahme in großer Menge: Verstopfung, Fieber, Schwäche, dunkler Harn, Schaum vor Maul und Nüstern, Kolik, Durchfall, Nierenversagen, Darmentzündung

zu den verschiedenen Giftpflanzen: